Shandia

Aus OPwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
lesenswert Article of the Month 

Die Shandia (jap. シャンディア) sind die Ureinwohner Jayas. Vor langer Zeit wurde der komplette Stamm durch einen Knock-Up-Stream in den Himmel befördert, wo sie lange Zeit Krieg führten. Nun herrscht glücklicherweise Frieden zwischen den Shandias und den Himmelsbewohnern.

Die Shandia unterwegs

Inhaltsverzeichnis

Reich & Ausbreitung

Shandora, die Goldene Stadt

Hauptartikel: Shandora

Die legendäre Goldene Stadt

Der größte Schatz der Shandianer ist ihre Hauptstadt Shandora (jap. シャンドラ), die auch „die Goldene Stadt“ genannt wurde. Das lag daran, dass alle Gebäude mit Gold überzogen waren.[1] In dieser Stadt befand sich auch die goldene Glocke, die zu besonderen Anlässen geläutet wurde und dabei bis weit über den Ozean hörbar war.

Nachdem Shandora in den Himmel geschossen wurde waren nur noch die Spitzen der Gebäude sichtbar, da andere Wolken, die später von Enel vernichtet wurden, die Stadt verdeckten.[2] Als Enel zum Gott von Skypia wurde, befahl er das gesamte Gold der Stadt abzutragen, um so seine Arche Maxim in Gang setzen zu können. Im Blaumeer wurde derweil angenommen, die Goldene Stadt habe nie existiert und Maron Noland habe wie immer gelogen. Maron Cricket vermutete hingegen, sie sei versunken.[3]

Sehr interessant war auch die Lage der Stadt bevor Jaya geteilt wurde. Damals sah die Insel nämlich aus wie ein Totenkopf und das vergoldete Shandora lag im rechten Auge dieses Totenkopfes. Daher stammt auch Nolands letzter Satz, vor seinem Tod.

Ich sah Gold im rechten Auge des Totenkopfes!

– Maron Cricket zur Strohhut-Bande.[4]

Zurzeit wird Shandora und ihre Umgebung von der Generation um Viper wieder renoviert und so bewohnbar gemacht.[5]
Auch die Glocke, die die Einzige ist, welche noch in ihrer alten Blüte erstrahlt, ist nun wieder an ihrem ursprünglichen Platz.

Die Goldene Glocke - Das Licht von Shandora

Das Licht von Shandora in der Stadt

Eine riesige Glocke aus purem Gold wird das Licht von Shandora genannt. Sie stand vor 400 Jahren inmitten der goldenen Stadt Shandora. In ihrem Fuß eingebettet befindet sich ein Porneglyph, dass von der antiken Waffe Poseidon berichtet.[6] Die Bewohner der Stadt, die Shandia, wussten nie vom Inhalt der Inschrift des Porneglyphs, beschützten es aber mit ihrem Leben.

Da sie "Licht von Shandora" heißt, spricht man nicht vom "Läuten" der Glocke, sondern davon, "das Licht Shandoras erstrahlen zu lassen". Man spricht bei ihrem Klang auch von der "Stimme der Insel". Die Shandia läuten sie, damit die Seelen ihrer Urahnen die goldene Stadt Shandora wiederfinden. Auch Maron Noland wurde, während einer seiner Erkundungsfahrten, von ihrem herrlichen Klang angelockt.

400 Jahre später will sie Enel für seine Zwecke missbrauchen. Doch sie ist nicht mehr in Shandora zu finden. Durch den Knock-Up-Stream wurde sie hochgeschleudert und sie liegt seitdem auf einer versteinerten Wolke, die oberhalb des Giant Jacks im Himmel schwebt.[7] Als Robin später das Porneglyph entziffert sieht sie, dass neben ihm eine Nachricht von Gol D. Roger eingraviert ist und er so ebenfalls die Sky Island besucht haben muss.[6]

Dorf auf Jaya

Hauptartikel: Jaya

Kargaras Heimatdorf

Kargaras Heimatdorf lag auf Jaya, bis es durch den Knock-Up-Stream zum Teil in den Himmel geschossen wurde. Als Unterkunft dienten den Menschen kleine Steinhäuser, die mit Strohmatten gedämmt wurden. Mehrere Totempfähle zieren das Bild des kleinen Dorfes. Der stärkste Krieger der Shandia, Kargara, verschaffte der Insel einen fürchterlichen Ruf, da sich kein Seefahrer mehr wagte die Insel zu befahren, auf der sich so ein Monster wie Kargara, der alleine ganze Schiffe versenken konnte, befindet.[8]

Vor mehreren hundert Jahren suchte die Baumfieber-Krankheit das Dorf heim, an der fast alle Einwohner starben. Nur dank der schnellen Hilfe von Maron Noland’s Schiffsarzt konnte die Epidemie gestoppt werden. Grund für die Seuche waren besondere Bäume, in denen die Seelen der Urahnen leben sollten. Dementsprechend waren alle sehr schockiert, als diese Bäume gefällt wurden.[8]

Als der Knock-Up-Strem unter Jaya ausbrach, wurde fast das ganze Dorf in den Himmel geschossen. Nur ein halbes Haus blieb zurück, welches später von Maron Cricket als Haus verwendet wird.[9]

Dorf hinter den Wolken

Das Dorf der Shandia.

Das Dorf der Shandia lag versteckt hinter den Wolken, direkt neben des Giant Jacks. Ihre Einwohner lebten hier fernab des Krieges friedlich miteinander. Der Großteil der Häuser bestand aus Zelten, sogenannten Tipis. Inmitten des Dorfes thronte eine Statue des großen Kriegers Kagara. [10][11]

Gan Fort kam zu seiner ersten Zeit als Gott öfters zu diesem Ort um mit den Shandia zu verhandeln, was jedoch immerzu scheiterte. Nachdem Enel mit seiner Arche Maxim abhob, mussten die Bewohner fliehen. Schließlich wurde das Dorf von Enel zerstört. Bloß die Statue Kargaras blieb stolz stehen.

Verschiedenes

Der Opferaltar

Der Opferaltar

Der Opferaltar dient als Hinrichtungs-, Ritual- und Opferungsplatz. Um die Götter zu besänftigen, z.B. zur Zeit der Baumfieber-Seuche, wurden ihnen Menschenopfer dargebracht. Diese "Götter" waren (offensichtlich) allerdings nicht mehr, als übergroße Tiere. Bevorzugt wurden hübsche und junge Frauen, am besten noch Jungfrauen, an einem Steinaltar festgebunden, sodass sie nicht Fliehen können, wobei das durch den großen Wassergraben sowieso schon ziemlich unmöglich war.[12]

Als Mousse dem Schlangengott geopfert werden sollte, wurde die Zeremonie von Noland unterbrochen, der dem "Gott" den Kopf abschlug und so für Entsetzen unter den Shandia sorgte. Umgehend griff Kargara ein, der den Kampf mit Noland aufnahm und seiner Tochter einen Dolch zuwarf, um den Zorn der Götter wieder etwas zu besänftigen. Doch auch das wurde von dem Reisenden vereitelt, der dafür von Kargara schwer verletzt wurde.[13] Das Erdbeben, das am nächsten Tag Jaya erschütterte, wurde als Folge des Mordes eines Gottes angesehen.[14]

Auch die Strohhut-Bande trifft auf auf den Opferlatar, als ein Teil von ihnen durch den Sonder-Hummer-Express mit der Flying Lamb hier her gebracht werden. Während Zorro, Robin und Nami die Insel erkunden gehen, beginnt Chopper mit Reperaturarbeiten.[15] Später wird Chopper hier vom Priester Shura angegriffen.

Da nun Frieden unter den Himmelsbewohnern herrscht ist anzunehmen, dass keine Darbietungen an die Götter mehr erfolgen.[16]

Religion

Die Riesenboa holt sich ein Opfer

Ursprünglich glaubten die Shandia weitgehend an Ahnenkult. Ein großer Teil ihrer Religion drehte sich um die goldene Glocke. Durch Läuten dieser Glocke, so glaubten sie, könnten die Geister ihrer Ahnen den Weg zurück auf die Insel finden, wo sie schließlich in die Weißen Bäume einkehren würden, um dort ihre ewige Ruhe zu finden.[17]
Zum anderen verehrten sie viele Götter wie den Schlangengott. Dieser war eine Riesenboa, eine auf Jaya heimische Tierart. Sie versuchten ihre Götter in Notsituationen mit Menschenopfern zu besänftigen. Diese wurden auf dem Opferaltar dem riesigen Reptil dargeboten, welches am Altar erschien und sein Opfer verschlang. Wenn der Gott auftauchte, sprachen die Shandia ihre Bitten aus und hofften, das ihr Gott diese durch das dargebrachte Menschenopfer erfüllte.[18]
Eine ganz besondere Stellung nahm der Medizinmann ein, welcher die Opfer für die Götter aussuchte. Die Opfer selbst waren (Mouse zum Beispiel) sogar stolz zum Wohle des Dorfes geopfert zu werden.[19]

Der Glaube der heutigen Shandia hat sich seit dem Besuch von Maron Noland stark verändert. Sie haben sich vom Opferkult abgewandt und auch ihr Gottesbild hat sich geändert. Nun verehren sie ihre Ahnen, wie Kargara, der ihnen am wichtigsten ist.[20]

Geschichte

Abstammung

Die Shandia wuden einst Shandorianer genannt. Sie lebten auf dem Mond zusammen mit den anderen Mond-Rassen, den Bilkanern und Skypieanern. Die drei Rassen hatten auch eine Roboter-Rasse namens Spaceys gebaut. Als allerdings die Ressourcen auf dem Mond ausgingen, verließen die drei Rassen den Mond und begaben sich auf die Erde. Die Spaceys ließen sie zurück.[21]

Kampf um die goldene Stadt

Kargara erzählt Noland

Vor etwa 800 Jahren kämpften die Shandia um ihre Hauptstadt Shandora gegen einen übermächtigen Wiedersacher. Ihr Feind ist zwar unbekannt, allerdings weiß man, dass dieser das Ziel hatte, das Porneglyph, das sich in der goldenen Glocke befindet, an sich zu reißen. Der Kampf endete mit einem knappen Sieg für Shandora. Allerdings wurde Shandora dabei so sehr geschwächt, dass man den Ausgang der Schlacht „Shandoras Untergang“ nennt. Seit diesem Sieg sind anscheinend kaum noch Gäste auf der Insel gelandet.[22] Später war es der große Krieger Kargara, der alle Fremden von der Insel verscheuchte.[20]

Die Epidemie

Auch der Medizinmann stirbt

Jaya wurde vor 400 Jahren von einer schrecklichen Krankheit, dem so genannten Baumfieber heimgesucht. Keiner der Shandia wusste über Herkunft, noch über Neutralisation des Virus' bescheid und so schien der Untergang des Volkes besiegelt. Als auch der Medizinmann starb wurde beschlossen, die schönste Jungfrau an die Götter zu opfern.[19] Während das Ritual am Opferaltar begann, landeten Nolands Forscher auf der Insel, wo ihr Arzt die Lage sofort am völlig erschöpften Wächter Setos feststellen konnte. Der junge Shandia wurde umgehend geimpft und konnte so den Forschern über die Zeremonie informieren. Noland stürmte sofort zum Opferaltar, wo die hübsche Mousse gefesselt war und der Schlangengott, eine riesige Boa, kurz davor war, sie zu fressen. Bevor das geschehen konnte schlug Noland dem Monster den Kopf ab.[18] Nun schritt Kargara ein, der Noland stellte und seiner eigenen Tochter Mousse ein Messer zuwarf. Erneut verhinderte Noland einen Mord, bekam dafür aber nur Kargaras Speer in den Rücken gebohrt. Nach einer kurzen Rede über die Leistungen anderer Forschungsreisenden von Noland gibt der Häuptling ihm eine Chance, ihr Dorf bis zum Sonnenuntergang zu retten, andernfalls werden seine Männer geopfert.
Mitten in Nolands Suche erschütterte plötzlich ein Erdbeben die Insel, das ihn in einen Erdriss fallen ließ. Kargara fand seinen Feind und amüsierte sich darüber, da er das als Rache der Götter deutete. Nach mehreren Stunden und vielen Befreiungsversuchen tauchte eine Riesenboa auf, die Noland fressen wollte, der in seiner Hand die Rettung des Dorfes hielt. Kargara scherte sich nicht mehr um die Götter, tötete die Schlange und half Noland.[23] Im Dorf zurück wurden sofort alle Shandia geimpft und Frieden geschlossen.

Beste Freunde: Kargara und Noland

Zwei beste Freunde
Der Abschied

Nach der erfolgreichen Seuchen-Bekämpfung verbrachte Noland noch einen Monat auf der Herbstinsel. In dieser Zeit wurde er von Kargara als Zeichen seines Vertrauens nach Shandora geführt, wo selbst er von ihrer Pracht überwältigt war. Den Forschern war es sogar gestattet, so viel Gold wie sie nur tragen können mitzunehmen.[22]

Nach besagtem Monat begannen die Shandia sich wieder sehr seltsam und feindlich gegenünber ihren Rettern zu verhalten, wofür Noland keinen Grund sah. Aus diesem Grund suchte er Kargara in Shandora, wo er ihnen mit seinem Speer zum Abschied bewarf. Der Grund für seinen Sinneswandel waren die Bäume, die Noland gefällt hatte. In jenen Bäumen sollten nach dem Glauben der Shandia die Geister der Urahnen leben, doch da sie nun nicht mehr existieren, sind auch alle früheren Shandia für immer gestorben.[17] Weil Mousse das den Forschern erzählen wollte, machte sie sich in der letzten Nacht vor der Abreise zu dem Schiff von Noland auf, wo ihr erklärt wurde, dass eben diese Bäume schuld an ihrem Massensterben gewesen seien. Am nächsten Tag legte Noland ab. Zu seiner Überraschung erschien Kargara am Ufer, der sich in Tränen bei ihm für seine Dummheit entschuldigte und ein baldiges Wiedersehen wünschte, da ihm seine Tochter alles erzählt hatte. Zum Abschied läuteten sie sogar die goldenen Glocke, doch sollten sie sich zu diesem Zeitpunkt das letzte Mal begegnet sein.

Ich werde immer die Glocke läuten,
damit ihr nicht auf dem Meer verloren geht
und unsere Insel wieder findet
Ich werde die Glocke läuten und warte auf dich!
Wir sehen uns eines Tages wieder, mein bester Freund!

– Kargara verabschiedet sich von Noland.[24]


Die Shandia sind überrascht

Flug in den Himmel

Vier Jahre später wurde ein Teil der Insel Jaya samt der goldenen Stadt Shandora durch einen Knock-Up-Stream in den Himmel katapultiert. Zuerst dachten die Shandia noch, es sei ein normales Erdbeben, doch Kargara spürte gleich, dass es etwas größeres, mächtigeres sei. Die Wassersäule warf den riesigen Erdbrocken genau auf den Giant Jack, der sich in die Erde bohrte. Die Riesenpflanze schoss die goldenen Glocke auf eine versteinerte Wolke, während die Shandia nicht verstanden, was gerade geschehen war.[25] Obwohl sie große Probleme mit den Druckverhältnissen hatten, stellten sie sich schon kurz nach ihrer Ankunft den Himmelskriegern, die der damalige Gott befehligte. Kargara stürzte sich in den Kampf, um sein Versprechen gegenüber Noland zu halten, ihn eines Tages wieder zu sehen.

Noland, der ein Jahr danach das übrige Jaya erreichte, wusste nicht, was geschehen war und vermutete, dass die goldene Stadt gesunken sei. Doch der König glaubte ihm nicht und verurteilte für ihn für seine angebliche Lüge zu Tode.[26]

Verhandlungen bleiben erfolglos

Verhandlungen mit Gan Fort

Seit die Shandia im Himmel landeten, kämpfen sie mit allen Mitteln gegen die Himmelsbewohner mit dem einzigen Ziel, ihre Heimat zu verteidigen. Doch gelang ihnen das nicht und so zogen sie sich auf versteinerte Wolken zurück, wo sie ein Dorf aus Zelten und einer kraftgebenden Kargara-Statue errichteten. Zwar gab es schon in Gan Forts erster Amts-Zeit 400 Jahre nach dem ersten kriegerischen Aufeinandertreffen friedliche Anbahnungsversuche seitens des Gottes, jedoch scheiterten diese immer wieder an unmenschlichen Forderungen seitens der Shandia. Dazu kam, dass der junge Viper beispielsweise, ihr Vearth, wie die Erde im Himmel bezeichnet wird, ohne Gegenleistung einforderte, was nicht mehr möglich war, da das Leben ohne Vearth für die Himmelsbewohner schon unmöglich geworden war. Darum endeten die meisten Gespräche in Kämpfen, die für die Shandia keine Erfolge brachten.[27]

Kampf um den Upper Yard

400 Jahre unerbittlicher Kampf
Shandia vs 3 Priester

Mit dem unfreiwilligen Ende von Gan Forts Herrschaft über Skypia durch den nun selbst zum Gott ernannten Enel und dessen Priester beendet wurde, endete auch die Zeit der friedlichen Verhandlungen. Die vier Priester wurden je einem Teil des Upper Yards – mit Ausnahme des Opferaltars – zugewiesen, den sie gegen Eindringlinge verteidigten. Es schien schon mehrere Kämpfe zwischen ihnen und den Shandia gegeben zu haben, die allesamt mit Niederlagen für die Shandia endeten.

Erst als die Strohhut-Bande einen der Priester, Satori, ausschalten konnte[28], konnten die Shandia mit den Priestern mithalten, die sich trotzdem noch als zähe Gegner herausstellten.[29] Als in einem wilden Gefecht Krieger Fangschrecke verletzt wurde und sich die äußeren Umstände gegen die Angreifer wendeten, gab Viper das Zeichen zum Rückzug.[30] Im Dorf ermutigte Viper die Kämpfer und versprach sich selbst, Enel am nächsten Tag den Kopf abzuschlagen.

Es gibt keine bessere Gelegenheit...
Diese Chance werde ich nicht versäumen!
Wer nicht bereit ist, mir zu folgen, soll hier bleiben
Ich mache niemandem einen Vorwurf.
Seid ihr auch bereit, eure Kameraden im Stich zu lassen?
Nur diejenigen kommen mit, die unsere Verletzten liegen lassen können.
Denn heute werde ich Enel den Kopf abschlagen!

– Viper zu seinen Stammesmitgliedern.[31]

Am nächsten Tag, dem wohl wichtigsten in der Geschichte der Himmels-Shandia, stürmten die Shandia wie am Tag zuvor das Land Gottes mit dem kleinen Unterschied, dass nun nicht nur die Priester an der Schlacht, sondern auch 50 Mann von Enels Gotteskriegern, Gott selbst, die nach Gold suchenden Strohhüte und Ex-Gott Gan Fort teilnahmen. Insgesamt waren es 25 Shandia, die an diesen Tag im Upper Yard herumstreiften.[32] Es kam zu mehreren Kämpfen, in denen meist die Shandia den kürzeren zogen.[33][34][35][36] Lediglich im Kampf gegen die Gotteskrieger konnten die stärkeren Stammesmitglieder glänzen und diese Reihenweise ausschalten.

Finaler Kampf um Shandora

Viper findet seine Heimat...
...und selbst Enel kann seinen Willen nicht brechen

Letzten Endes waren nur noch Viper und drei namentlich unbekannte Krieger seines Dorfes in der Lage weiterzukämpfen.[37] Alle wurden in Aums Eisenkäfig eingesperrt, um dort die Prüfung des Eisens über sich ergehen zu lassen. Der Reihe nach fielen die drei geschwächten Shandia Aum und dessen Hund Holy zum Opfer, welcher wiederum von Zorro besiegt wurde, der wie auch Gan Fort an der Prüfung beteiligt war. Nun wurde Enel aktiv, der die Wolke, auf der Viper und Zorro gegen die Riesenboa Nora gekämpft hatten, einfach zerstörte und sie so zu Gan Fort, der zusammen mit Nami und Aissa wie Ruffy von der Boa verschluckt und wieder ausgespuckt worden war, und Robin, die sich bereits früher auf der unteren Ebene befunden hatte, nach Shandora, der Heimat der Shandia, befördert.[38] Sofort erkannte Viper seine Heimat, für die er und sein Volk so lange gekämpft hatten. Enel erklärte den letzten Fünf nun von seiner Prophezeiung, wonach drei Stunden nach der Schätzung nur noch fünf Personen einschließlich ihm stehen könnten. Es musste deshalb jetzt eine Person gewählt werden, die eliminiert werden sollte. Das einstimmige Ergebnis lautete „Enel“[39], der das als äußerst unhöflich empfand und so Gan Fort, Robin und Zorro der Reihe nach besiegte, da sie ihn attackiert hatten. Sogar Viper konnte ihn, obwohl er ihn mit Seesteinen geschwächt und sein Herz mit einem Reject zum Stehen gebracht hatte, nicht besiegen und musste sich nach mehreren gefährlichen Blitz-Attacken geschlagen geben.[40]

Später fand ihn das junge Shandia-Mädchen Aissa, die Ruffy danach zu Enels Versteck und seiner Arche Maxim begleitete[41], wo Ruffy als einziger natürlicher Feind dem Gott ziemlich einheizte, bis er durch einen Trick von der Arche herunter stürzte.

Als Viper nach einiger Zeit erwachte, war Ruffy bereits wieder auf dem Weg zu Enel. Robin erzählte ihm von Maron Cricket im Blaumeer und dass er wie Viper auch ein Nachfahre vom Kargara-Noland-Gespann ist. Viper erinnerte sich an die Worte seines Häuptlings, der ihm von der Geschichte seiner Vorfahren erzählt hatte und wünschte Ruffy alles Gute im Kampf gegen Gott Enel, den Ruffy schließlich auch gewann. Die Stimme der Insel läutete das Ende des Zeitalters, das Hass und Kampf mit sich brachte, ein.[42]

Waffenstillstand

Niemand will mehr kämpfen

Mit dem Sieg Ruffys über Enel, kehrte Frieden nach Skypia. Der schwerverletzte Viper lag in einem Zelt und wollte bei seinem Erwachen sofort um die wiedergefundene Stadt Shandora kämpfen. Der Häuptling hielt ihn auf und erzählte ihm, dass niemand mehr das Kämpfen wünschte und dass außerhalb des Zeltes eine riesige Feier stattfände. Auch Viper schloss sich seinen Freunden an und tanzte mit seinen ehemaligen Feinden um ein riesiges Lagerfeuer.

Unsere Heimat ist der Himmel!
Die Vearth selbst macht keine Unterschiede,
zwischen den Himmelsbewohnern!
Und niemand wünscht sich noch zu kämpfen in diesem Moment!

– Der Häuptling zu Viper.[16]

Als sich die Mannschaft um den Strohhut aus dem Staub machte, saßen die Krieger Shandias vor ihrer Kargara-Statue und dankten ihm und den Göttern, dass sie endlich ihre Heimat gefunden hätten: den Himmel.[43]

Während sich die Strohhut-Bande auf Enies Lobby aufhält sieht man, wie die Shandia den Wald bewohnbar machen, um dort ihr Dorf wieder aufzubauen.[44] Auch sind Conis, Aissa, Laki und Nora zu sehen, die lachend durch den Wald spazieren.[45] Sogar der Häutpling ist aktiv und trinkt mit Gan Fort ein bisschen Alkohol.[46]

Bekannte Stammesmitglieder

Alle bekannten Stammesmitglieder sind in folgender Grafik ersichtlich.

Häuptling der ShandiaViperLakiGenboFangschreckeBrahamAissaHäuptling der Shandia vor 400 JahrenMedizinmannKargaraMouseSeto
Die Hierachie des Stammes (Großansicht)

Verschiedenes

  • Die Shandia sind wohl einen Anspielung auf die Azteken und Shandora auf Tenochtitlan ihrer Hauptstadt, daran erinnert die Stufenpyramide, das Opfern, der Tod durch Eroberer und das gesamte Auftreten.

Referenzen

  1. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 290 ~ Maron Noland wird nach Shandora gebracht und ist überwältigt.
  2. One Piece-Manga - Das Oratorium (Band 29) - Kapitel 268 ~ Robin untersucht das Gebiet und findet tatsächlich Shandora.
  3. One Piece-Manga - Der ist 100 Mille wert! (Band 25) - Kapitel 228 ~ Maron Cricket erzählt der Strohhut-Bande seine Theorie.
  4. One Piece-Manga - Der ist 100 Mille wert! (Band 25) - Kapitel 229 ~ Maron Cricket zitiert die letzten Worte seines Vorfahren.
  5. One Piece-Manga - Bloß weg hier! (Band 44) - Kapitel 425 ~ -Cover-Story: Was aus ihnen geworden ist: Viper und andere Shandia machen den Wald bewohnbar.
  6. a b One Piece-Manga - Die Stimme der Insel (Band 32) - Kapitel 301 ~ Robin untersucht das Porneglyph.
  7. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 295 ~ Enel findet die Goldene Glocke auf einer Wolke.
  8. a b One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 286 ~ Kargara versenkt im Alleingang ein Schiff.
  9. One Piece-Manga - Ouvertüre (Band 27) - Kapitel 251 ~ Nami findet die zweite Hälfte von Crickets Haus.
  10. One Piece-Manga - Ouvertüre (Band 27) - Kapitel 248 ~ Fangschrecke schnitzt Waffen für den Kampf.
  11. One Piece-Manga - Kampfteufel Viper (Band 28) - Kapitel 256 ~ Man sieht die Frauen sich um die Babies kümmern.
  12. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 287 ~ Mousse soll am Opferaltar geopfert werden.
  13. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 288 ~ Noland rettet Mousse und wird von Kargara bekämpft.
  14. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 288 ~ Noland steckt in einem Erdspalt fest.
  15. One Piece-Manga - Abenteuer auf der Insel Gottes (Band 26) - Kapitel 244 ~ Zorro, Robin und Nami verlassen den Opferaltar, während Chopper verängstigt die Flying Lamb repariert.
  16. a b One Piece-Manga - Die Stimme der Insel (Band 32) - Kapitel 300 ~ Die Shandia, die Himmelsbewohner und die Strohhut-Bande feiern eine Party.
  17. a b One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 291 ~ Die Shandia sind sauer, weil Nolands Männer die Bäume ihrer Urahnen gefällt haben.
  18. a b One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 287 ~ Dem Schlangengott wird während einer Opferung von Noland der Kopf abgeschlagen.
  19. a b One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 287 ~ Der Medizinmann stirbt wie viele andere am Baumfieber.
  20. a b One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 286 ~ Kargara versenkt alleine ein feindliches Schiff.
  21. Cover-Story ~ Enel entdeckt Ruinen auf dem Mond.
  22. a b One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 290 ~ Kargara erzählt Noland über die Geschichte Shandoras.
  23. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 289 ~ Noland überzeugt Kargara davon, dass es keinen wirklichen Gott gibt.
  24. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 291 ~ Noland verlässt die Insel und verabschiedet sich lauthals von seinem besten Freund Kargara, der auf der Insel die Glocke läuten lässt.
  25. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 293 ~ Ein Teil Jayas wurde in den Himmel katapultiert.
  26. One Piece-Manga - Hier sind wir! (Band 31) - Kapitel 292 ~ Noland wird zum Lügner erklärt und wird hingerichtet.
  27. One Piece-Manga - Kampfteufel Viper (Band 28) - Kapitel 256 ~ Wieder endet eine Verhandlung in einer Schlägerei.
  28. One Piece-Manga - Ouvertüre (Band 27) - Kapitel 250 ~ Der Prüfung der Bälle von Priester Satori wird von Ruffy, Sanji und Lysop bestanden.
  29. One Piece-Manga - Ouvertüre (Band 27) - Kapitel 252 ~ Die verbliebenen Priester Shura, Gedatsu und Aum kämpfen gegen die Shandia.
  30. One Piece-Manga - Ouvertüre (Band 27) - Kapitel 253 ~ Viper erfährt von Fangschreckes Verletzung und kehrt wie alle anderen zum Dorf zurück.
  31. One Piece-Manga - Kampfteufel Viper (Band 28) - Kapitel 256 ~ Viper hält eine Rede und bläst zum Angriff auf Enel.
  32. One Piece-Manga - Kampfteufel Viper (Band 28) - Kapitel 257 ~ Der Kampf zwischen Enels Soldaten, den Shandia und der Strohhut-Bande beginnt.
  33. One Piece-Manga - Kampfteufel Viper (Band 28) - Kapitel 259 ~ Braham wird von Zorro besiegt.
  34. One Piece-Manga - Kampfteufel Viper (Band 28) - Kapitel 261 ~ Auch Genbo wird vom Obergefreiten Yama ausgeschaltet.
  35. One Piece-Manga - Kampfteufel Viper (Band 28) - Kapitel 264 ~ Fangschrecke kann Gott Enel nicht besiegen und wird ebenfalls ausgeschaltet.
  36. One Piece-Manga - Das Oratorium (Band 29) - Kapitel 270 ~ Laki will Viper vor Enel warnen, wird aber von jenem kurzerhand ausgeschaltet.
  37. One Piece-Manga - Das Oratorium (Band 29) - Kapitel 269 ~ Die letzten Shandia nehmen an der Prüfung des Eisens teil.
  38. One Piece-Manga - Das Oratorium (Band 29) - Kapitel 272 ~ Enel befördert die letzten Überlebenden nach Shandora.
  39. One Piece-Manga - Das Oratorium (Band 29) - Kapitel 273 ~ Viper, Gan Fort, Zorro und Robin wählen Enel als letztes Opfer aus.
  40. One Piece-Manga - Rhapsodie (Band 30) - Kapitel 276 ~ Enel kann Viper nach mehreren Attacken endlich ausschalten.
  41. One Piece-Manga - Rhapsodie (Band 30) - Kapitel 277 ~ Aissa und Ruffy finden ihre verletzten Freunde und suchen mit Hilfe von Aissas Mantora nach Enel.
  42. One Piece-Manga - Die Stimme der Insel (Band 32) - Kapitel 298 ~ Ruffy kann den "unbesiegbaren" Gott Enel besiegen und die Goldenen Glocke nach Jahrhunderten wieder läuten.
  43. One Piece-Manga - Die Stimme der Insel (Band 32) - Kapitel 302 ~ Die verletzten Krieger der Shandia sitzen vor ihrer Kargara-Statue.
  44. One Piece-Manga - Bloß weg hier! (Band 44) - Kapitel 425 ~ Einige Shandia machen gerade eine Pause, essen etwas und erholen sich dabei von der Arbeit.
  45. One Piece-Manga - Bloß weg hier! (Band 44) - Kapitel 424 ~ Conis, Laki und Aissa laufen durch einen Wald.
  46. One Piece-Manga - Bloß weg hier! (Band 44) - Kapitel 427 ~ Gan Fort und der Häuptling der Shandia sitzen auf einer Bank und trinken etwas.
Persönliche Werkzeuge
Nakama
Toplists
  • Anime100
  • AnimeManga Charts