Zorro vs Ecki

Aus OPwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zorros 20. Kampf

◄ vorheriger Kampf □ nächster Kampf ►

Bild 1◄►Bild 2
Kampfdaten
Kontrahenten: Zorro
Ecki
Ort: Enies Lobby
Sieger: Zorro
Erstmalige Attacken: 72 Pound Hou
Asura
Hirameki
Hyou Kin Dama
Ichibugin
Ichi Gorira - Ni Gorira
Nigori Zake
Samon
Touru
Outourou
Alle Attacken von Ecki
In der Serie
Zufinden in: Manga, Anime
Kampfbeginn: Manga Band 42, Kapitel 402,
Anime Episode 286
Kampfende: Manga Band 43, Kapitel 418,
Anime Episode 300

Inhaltsverzeichnis

Kampf der Schwertkämpfer

In einem der Kämpfe um den Schlüssel, der Robins Seestein-Handschellen öffnet, erwartet Ecki Zorro in einem der Zimmer des Justizturms von Enies Lobby. Ecki bemerkt, dass Zorro bereits sein Schwert gezogen hat, worauf Zorro antwortet, dass es einfach nicht aufhören wolle, nach Blut zu lechzen.

Zorro fragt, ob Ecki den Schlüssel für Robins Handschellen freiwillig hergeben wolle oder ob es zum Kampf kommen solle. Der CP9-Agent antwortet, dass dies keine Frage sei, natürlich würde er den Schlüssel nicht freiwillig rausrücken. Er wundert sich, dass die Strohhut-Bande es soweit geschafft habe und sei enttäuscht, damals im Haus der Galeera nicht Zorros wahre Stärke hat kennenlernen zu dürfen. Ecki steht auf, zieht seine zwei Schwerter, woraufhin Zorro meint, er kämpfe mit dem Zwei-Schwert Stil. Doch leider irrt Zorro, wie er feststellen muss, als Ecki zudem mit einem Rankyaku angreift und hinzufügt: "Vier-Schwert-Stil". Das sei kein Problem, sagt Zorro und attackiert zugleich erneut.

Ecki versucht Zorro mit einem Rankyaku Hakurai zu attackieren, was dieser allerdings mit 72 Pound Hou abwehrt. Keiner der beiden kommt zur Ruhe und zugleich attackieren sich die beiden wieder, wobei Ecki bemerkt, dass der Kampf Spaß mache, was Zorro nicht bestätigen kann. Er sei nicht da, um Spaß zu haben, sagt er. Etwas eingebildet äußert Ecki, dass er ihn dann doch einfach erledigen solle, springt an die Decke und führt den Rankyaku Ran aus, welchen Zorro auch abwehren kann, allerdings den gesamten Raum verwüstet.

Die neue Teufelskraft

Ecki setzt seine Teufelskraft ein.

Zorro fragt, ob sich der CP9-Agent über ihn lustig machen wolle, doch dieser meint spöttisch, Zorro sollte nicht gleich beleidigt sein, er wolle ihm doch schließlich noch seine neue Fähigkeiten, die Kraft der Teufelsfrucht zeigen und verwandelt sich in eine Giraffe. Eigentlich hatte Ecki geplant, sich in halb Mensch, halb Tier zu verwandeln, doch da er sich mit seinen neu erlangten Kräften noch nicht besonders auskennt, geht dieser Plan leider schief, was dazu führt, dass unter Eckis Gewicht der Boden des bereits verwüsten Raumes nach gibt und die beiden eine Etage nach unten fallen, wo Jabura dabei ist, Sogeking zu erledigen. Der Schwertkämpfer der Strohhut-Bande fragt indess, ob er denn im Zoo sei, nachdem er auch Jabura, der bereits in seiner Wolfs-Form ist, erblickt.


Während Jabura Ecki wegen dessen Aussehen und seiner neuen Kraft auslacht, versucht Sogeking die für ihn zuvor anscheinend ausweglose Situation zu nutzen und wirft die Seestein-Handschellen in Richtung der beiden CP9-Agenten. Aus dem vorigen Zweikampf wird plötzlich ein Vierkampf. Denn anders als geplant, trifft eine der Seestein-Handschellen Zorros Handgelenk, welcher verärgert fragt, warum er diese abbekommen habe. Sogeking antwortet nur, dass er vor Lachen, weil Ecki so blöde aussehen würde, daneben geworfen habe. Es kommt wie es kommen muss: Ecki führt einen Rankyaku Amanedachi, Zorro wirft Sogeking zu Boden, damit dieser nicht von der Attacke getroffen wird, was darin resultiert, dass die beiden nun aneinandergekettet sind.


Erst nachdem die beiden gesehen haben, dass Eckis starke Attacke den Justizturm gespalten hat, bemerken sie ihre äußerst missliche Lage. Da Ecki und Jabura ihre "Beute" einzeln erlegen und nicht gemeinsam arbeiten wollen, fragen sie die beiden Strohhüte, welche Nummer auf der Handschelle stehe. Da beide nicht den richtigen Schlüssel haben, entscheiden sie sich dafür, dass der, der als erster die beiden erledige, gewonne habe.

Während die Piraten keinen anderen Ausweg sehen, als die Flucht zu ergreifen, taucht plötzlich Chopper im Raum des Geschehens auf, welchen sie zugleich losschicken, um den richtigen Schlüssel zu besorgen.

Doch da Zorro nicht der Typ ist, der vor seinen Gegnern wegläuft, entscheidet er sich unter Missfallen seitens Sogeking, die Situation zu nutzen und seinen Nakama einfach in ein Schwert umzufunktionieren: Dem Langnasen-Tornado.

Kaum kann er die ersten Attacken versuchen, taucht Monster-Chopper auf und verfolgt nun auch die beiden. Sogeking und Zorro sind verwundert, so hatten sie Chopper noch nie gesehen und seine Freunde scheint er auch nicht zu erkennen. Einen Moment später erscheint auch schon Franky, der Chopper ins Meer befördert.

Während Jabura und Ecki dem regen Treiben in Richtung Meer zuschauen, hat Nami bereits die Chance genutzt und ihre beiden Kameraden von der Handschelle befreit.

Der richtige Kampf

Zorro ist nun fest entschlossen, zieht seine Schwerter, setzt sein fieses Grinsen, welches man bereits aus anderen Kämpfen kennt auf, und meint spöttisch zu den CP9-Agenten, dass dies die letzte Chance für die "Typen von der Weltregierung" gewesen sei, ihn zu erledigen.

Der Schwertkämpfer aus Ruffys Strohhut-Bande meint nun und dass sie genug geredet hätten, dass Eckis Hals ihm schließlich zum Verhängnis werden wird, und attackiert diesen zugleich wieder. Jener aber negiert Zorros Behauptung, der Hals fungiere wie ein Rammbock und erwiedert die Attacke mit einer Bigan, die seitens Zorro aber abgewehrt werden kann.

Währenddessen beobachten Sogeking und Nami das Geschehen vom Rand des Raumes aus und auch Jabura hat sich zu ihnen gesellt. Er lockt Sogeking in einen Hinterhalt und will ihm den Rest geben. Zorro kann seinem Freund nicht helfen, da er immer noch von Ecki attackiert wird.

Als dann allerdings Sanji mit seinem Auftritt als der "Jäger" erscheint, sieht man erneut einen grinsenden Zorro, denn er weiß, dass der "Koch" die Situation übernehmen und retten wird und er sich wieder voll auf seinen Kampf konzentrieren kann.

Während der Kampf zwischen Sanji und Jabura bereits entschieden ist, ist bei Zorro und Ecki noch kein Ende in Sicht, da der "Pflanzenfresser" Ecki sich immer noch nicht geschlagen gibt. Zorro sagt, er habe genug und setzt sein Kopftuch auf. Er werde sich jetzt den Schlüssel holen, denn sonst habe er verloren, sagt er.

Es folgen die Attacken im Zwei-Schwerter-Stil: Tourou, Outourou, Hirameki, Samon, doch alle scheinen Ecki nichts auszumachen, der zugleich mit einer Kama Kirin kontert und sich mit dem Tekkai Mushikaku eher über Zorro lustig machen will, als ihn ernst zu nehmen. Zorro fragt, ob Ecki überhaupt kämpfen wolle und bemerkt nicht, dass Ecki ihn ausgetrickst hat und dessen Attacke bereits läuft: Das Kiri Shigure. Zorro hat Probleme, all diese Schnitte, die aufeinmal auf ihn einprassen, abzuwehren. Die könne er nicht alle abwehren, denkt er. Während er für einen Moment nicht aufpasst, attackiert auch Ecki schon wieder mit einer Nasenpistole.

Folglich geht Zorro zu Boden, doch er steht wieder auf, spuckt Blut aus und erntet Verwunderung von Ecki, der erstaunt ist, dass Zorro noch stehen kann. Er sei hart im Nehmen, äußert Zorro spöttisch und setzt zum Shishi Sonson, der Attacke, mit der er einst Mister 1 besiegte, an, doch dieser kann diese starke Attacke überraschenderweise mit der Gegenattacke Rankyaku Roudan abwehren.

Zorro sieht ein, dass er so nicht gewinnen könne, atmet tief durch, "pumpt" seine Arme auf, um den Nigori Zake durchzuführen, doch wieder wird die Attacke von Ecki abgeblockt. Doch dass hinter der Attacke eine Menge Kraft steckte, muss auch Ecki zugeben, der mittlerweile aber genau wie Zorro ziemlich wütend über die gegenwärtige Situation ist. Er habe Zorro noch gar nicht die wahre Stärke seiner Teufelskraft gezeigt und attackiert Zorro daraufhin mit dem Kyoku Bigan: Kirimanjaro. Es folgt ein weiterer Schlagabtausch zwischen Zorro und Ecki, wobei Ecki erneut Kilimandscharo einsetzt. Nun würde es ihm reichen, meint Zorro und attackiert Ecki mit einem Wirbelsturm, doch erneut zeigt die Attacke keine richtige Wirkung.

Ecki nutzt die Chance und holt aus dem höhergelegenen Stockwerk seine Schwerter und greift Zorro zugleich mit seinem Vier-Schwerter-Stil an. Zorro habe keine Chance, meint der Giraffenmensch, da er mit seiner Giraffenkraft nun die volle Stärke des Vier-Schwerter-Stils entfalten könne. Zorro erwiedert darauf nur, dass Eckis Giraffenkram ihm nichts nützen würde, auch nicht die Tatsache, dass der Agent seinen Hals ausfahren kann und der Vier-Schwerter-Stil erst recht nicht. Er setzt zum Panther Strike an, attackiert Ecki und trifft diesmal, doch Ecki versucht mit Hilfe des Kami-e auszuweichen.

Es folgen gleich mehrere Attacken von Ecki hintereinander. Zuerst beschäftigt er Zorro damit, seine Rankyaku Shuriken abzuwehren, um ihn dann erneut mit einem Kilimandscharo anzugreifen. Danach folgen Henchi Kirin und Mouchi Kirin, als Zorro bereits am Boden liegt. Doch dieser rappelt sich wieder auf, was Ecki nicht davon abbringt, es gleich erneut mit einer weiteren Attacke, dem Gekirin zu versuchen.

Der Dämon mit sechs Armen

Für einen Moment erschreckt Ecki, sein Gegner sah für einen Moment wie ein Dämon mit sechs Armen aus. Wieder bei Besinnung will Ecki dem Kampf nun ein Ende bereiten und setzt erneut den Rankyaku Amanedachi ein. Doch Zorro sagt nur, dass es bereits zu spät wäre. Der CP9-Agent sieht erneut den zuvor geglaubten Dämon. Dann zerschneidet der Schwertkämpfer in der Asuraform Eckis Rankyaku, woraufhin der sich in einen Nebel auflöst und Zorro den Kampf mit der Ichibugin beendet.

Ecki geht zu Boden und der Kampf ist aus. Zorro äußert spöttisch die Worte, die er von Pauly mitbekommen hat, nämlich dass alle gefeuert wären. Das sei schlecht, antwortet Ecki und reicht Zorro mit letzten Kräften den Schlüssel. Der Schlüssel, der letztendlich auch Robins Handschellen öffnet.

Persönliche Werkzeuge
Nakama
Toplists
  • Anime100
  • AnimeManga Charts