Shiki

Aus OPwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

lesenswert Article of the Month 

Pirat (Käpt'n)

Bild 1◄►Bild 2
Shikis Gesicht.
Allgemein
Name: Shiki
Name in Kana: シキ
Name in Rōmaji: Shiki
Rasse: Mensch
Geschlecht: männlich
Alter: ???
Geburtstag: 20. März[1]
Sternzeichen: ???
Größe: ???m
Maße: ???
Körbchengröße: ???
Blutgruppe: ???
Herkunft: ???
Familie: ???
{{{optk}}}
???: ???
???: ???
???: ???
Marine-Daten
Rang: {{{rang}}}
jap. Rang:  ???
Einheit: Unbekannt
Untergebene:

???

Piraterie-Daten
Piratenbande: Goldener Löwe-Piratenbande
Position: Käpt'n
Kopfgeld:  ???
Ehemalige Piratenbande:  ???
Gruppierung: ???
Weltregierung
Organisation: Goldener Löwe-Piratenbande
Position: Käpt'n
Douriki-Wert: ???
Schlüssel Nummer: ???
Baroque-Firma
Rang: {{{baroque_rang}}}
Deckname:  ???
Partnerin: ???
Kopfgeld: {{{kopfgeld}}}
Teufelskräfte
Typ: Paramecia-Frucht
Teufelsfrucht: Schwebe-Frucht
jap. Name: Fuwa Fuwa no Mi
Fähigkeit: Man kann die Schwerkraft von
Gegenständen und sich selbst aufheben und diese so fliegen lassen.
In der Serie
Synchronsprecher: Ekkehardt Belle
Japanischer Seiyū: Takenaka Naoto
Zu finden in: Manga, Anime, Movie
Erster Auftritt: Manga Band 54, Kapitel 530
Anime Episode 425



Shiki ist auch als fliegender Pirat bekannt. Sein Beiname lautet "Goldener Löwe" (金獅子, Kinjishi). Er war schon zur Zeit Rogers eine Legende und ist heute auch noch als Pirat aktiv, um seinen vor 20 Jahren geschmiedeten Plan zu verwirklichen.

Inhaltsverzeichnis

Erscheinung

Bild wählen: [1] [2]
Das Steuerrad in seinem Kopf

Shiki ist ein großer Mann mit relativ dunkler Hautfarbe. Er hat lange, goldene Haare, die wirklich einer Löwenmähne ähneln. Sein Bart ist in derselben Farbe gehalten. Auch sein Umhang ist gold-orange gestreift. Durch einen Unfall während der Schlacht mit Roger blieb ihm ein Steuerrad im Kopf stecken. Um seine Hüfte hat Shiki ein olivgrünes Tuch gebunden, darunter noch ein rotes Tuch und eine goldene Kette. An seinem Unterkörper trägt er eine orangen farbige, kurze Hose. Unter dieser kann man sein auffälligstes Merkmal, seine fehlenden Beine erkennen. Zum Ersatz dieser hat er zwei Schwerter als Prothesen genommen. Alles in allem lässt sich sagen, dass sich der Beiname "Goldener Löwe" wohl auch an seinem Kleidungsstil erkennen lässt. Zudem ist Shiki Zigarrenraucher.

Persönlichkeit

Shiki ist insgesamt ein sehr ruhiger Mensch, der das Steuerrad in seinem Kopf nicht einmal wirklich spürte. Er war nicht einmal schockiert über diese Tatsache und bemerkte bloß, dass so etwas einfach mal passieren kann. Auf so etwas wird er meistens auf lustige Weise von Indigo hingewiesen, mit dem er öfters mal herumscherzt. So nehmen sie auch immer ihre typische Pose ein, nachdem sie einen Witz gerissen hatten. Manchmal verwechselt Shiki auch einfachste Sachen, wie beispielsweise Scarlett mit seiner Mutter/Tante oder den Vogel Billy mit einer Gitarre. Selbst im Spiegel sah er sich mit dem Steuerrad als Huhn.

Sollte er aber einmal in Rage geraten, ist er nicht mehr zu stoppen, wie er es in Marineford zeigte. Ein weiteres Beispiel für seine Gnadenlosigkeit ist, als er einen seiner Männer erschoss, weil er ihm die Nachricht von Rogers, in Shikis Augen unmöglicher, Inhaftierung brachte. Während eines Zyklones schloss er zum Schutze seiner Gerätschaften die Türen und ließ einige seine Männer einfach sterben. Kurz darauf erschoss er auch noch einen seiner Navigatoren, der im Gegensatz zu Nami eine falsche Vorhersage machte.

Auch wenn Shiki bestimmte Menschen wie Roger nicht leiden kann, erkennt er aber zumindest ihre Stärke an. Er hat des weiteren von diesem Mann einen bleibenden Eindruck erhalten, sodass seine letzte Worte während der Niederlage gegen Ruffy an ihn gerichtet waren.

Wird mich schon wieder ein Mann aus dem East Blue stoppen?
Roger?!

– Shikis letzte Worte.

Shikis Traum war schon immer die Weltherrschaft, die er nachdem er nicht mit Roger zusammenarbeiten konnte mit einem anderen Plan zu verwirklichen gedachte. Sein erstes Ziel soll dabei der verhasste East Blue sein. Dieser Ozean gilt gemeinhin als der Schwächste der Welt und als Roger dort noch hingerichtet wurde, als "Symbol des Friedens", konnte Shiki dies einfach nicht mehr ertragen.[2]

Fähigkeiten & Stärke

Shiki kämpft äußerst geschickt mit seinen Schwertern...
... und er kontrolliert seine Teufelskräfte mit Perfektion.

Shiki hat 50 Piratenkapitäne in seine Crew aufgenommen, womit er etwa wie Don Creek eine riesige Armada befehligen dürfte. Über die Stärke und Schlagkraft dieser Bande ist jedoch noch nichts bekannt. Des weiteren hat er sich durch Indigo eine wahre Armee an mächtigen Monstern züchten lassen. Meistens besitzen diese Tiere eine übernatürliche Größe und Stärke sowie besondere Fähigkeiten, welche die Schlagkraft von Shikis Bande gewaltig erhöhen. Um Shiki vor 20 Jahren zu besiegen, mussten Garp und Senghok ihre Kräfte vereinen, was von Shikis Stärke zeugt.

Er schaffte es alleine aus dem Impel Down zu entkommen, wobei Shiki auch seine ungeheure Willensstärke bewies. Er trennte sich beide Beine zur Flucht ab. Ein weiteres Mal bewies er seine körperliche Widerstandskraft, als er einen Kokutei Roseo Metel von Chopper ohne allzu große Schwierigkeiten aushielt und auch einen weiteren Angriff abfangen konnte.

Shiki benutzt zwei sehr gute Schwerter, Outou und Kogarashi. Von der Qualität dieser Schwerter zeugt der Umstand, dass er mit diesen beiden gegen viele mächtige Gegner gekämpft hat. Seit seiner Haft im Impel Down nutzt er sie jedoch als Beine. Seine Beinprothesen kann er äußerst geschickt einsetzen und damit einem Rankyaku oder Sinnesphönix ähnliche Schnittwellen in der Luft erzeugen. Aber auch unbewaffnet und mit bloßen Fäusten ist er nicht zu unterschätzen, denn er schlug Zorro mit einem Fausthieb tief in den Boden hinein.

Einst aß Shiki von einer Teufelsfrucht, der Fuwa Fuwa no Mi, die ihm erlaubt, die Schwerkraft von unlebendigen Dingen aufzuheben und sie nach belieben wieder herzustellen. So kann er sogar ganze Flotten aus großen Kriegsschiffen auf seine Gegner schleudern. Dafür muss er sie aber zuerst einmal berührt haben. Shiki kann sogar selbst durch diese Kraft fliegen. Damit bildet er jedoch eine Ausnahme. Er hat seine Teufelskräfte sogar so weit trainiert, dass er ganze Inseln schweben lassen oder seinen Gegner mit riesigen Gestalten angreifen kann. Eine Besonderheit stellt dabei das Wasser dar: Obwohl es eigentlich die Teufelskräfte neutralisiert, kann er es auch fliegen lassen.[2]


Vergangenheit

Roger und Marineford

Shiki wird von Garp und Sengoku zum Kampf gestellt.

Shiki erschien mit seiner gesamten Flotte vor Gol D. Roger. Er bot ihm an, den Plan für die legendäre Waffe herauszugeben oder zu sterben. Er wollte mit dem zukünftigen Piratenkönig als rechte Hand die Welt regieren. Roger lehnte jedoch ab und wählte den Kampf. Dabei wurde er durch die Goldener Löwe-Piraten äußerst stark bedrängt und war einer Niederlage nahe, bis die feindliche Flotte durch einen plötzlichen Wetterumschwung zerstört wurde. Shiki blieb jedoch ein Andenken: Ein im Kopf steckendes Steuerrad.

Zwei Jahre später erhielt er die Nachricht, dass Roger gefangen wurde. Shiki konnte dies nicht glauben und griff Marine Ford an. In seinen Augen war Roger immer stark, dass er aber nun so schwächlich sein soll, bekam Shiki nicht in seinen Kopf und wollte ihn töten. Nachdem er viele Marinesoldaten getötet hatte, stellten sich ihm jedoch Garp und Sengoku zum Kampf, bei dem halb Marine Ford zerstört wurde. Schließlich konnten die Beiden aber über den Goldenen Löwen triumphieren. Er wurde besiegt ins Impel Down gebracht.[2]

Impel Down und Rachegelüste

Shiki lässt seine Füße zurück.

Shiki ertrug es aber nicht mehr länger und wollte ausbrechen, obwohl das Impel Down als absolut ausbruchssicher galt. Doch der Pirat machte das Unmögliche möglich und schaffte es zwei Jahre nach seiner Inhaftierung zu fliehen, indem er sich seine angeketteten Beine abtrennte. Damit war Shiki der erste und für die nächsten 20 Jahre auch der einzige, der solches Chaos im Impel Down verursachte. Hannyabal konnte ihn auch nicht aufhalten und der damalige Vize-Leiter Magellan war nicht rechtzeitig zur Stelle. Seine verlorenen Beine ersetzte Shiki von da an mit seinen beiden Schwertern. Sengoku stufte die Flucht als riesigen Fehler der Marine ein und wollte dafür sorgen, dass so etwas niemals wieder vorkommt.

Shiki traf sich noch einmal mit Whitebeard und kündigte sein Verschwinden an. Doktor Indigo führte ihn auf eine Insel, wo besonders gewaltige Tiere leben. Er unterbrach die Erklärung des Doktors und fragte ihn, wie lange die Realisierung seines Planes brauchen würde. Dieser antwortete ihm, dass es 20 Jahre wären.[2]

Ok, in 20 Jahren werde ich meinen Plan in die Tat umsetzen!!!
Ich werde die Hölle auf Erden schaffen!!!

– Shiki über seinen Plan.

Gegenwart

Der Auftrag an die Amigo-Piratenbande

Shiki mit seinen Vertrauten kurz vor dem Angriff auf East Blue

Die Amigo-Piratenbande wollte auch ein Teil von Shikis Bande werden und erhielt von ihm den Auftrag Boss wieder einzufangen. Dadurch wollte er aber eigentlich nur testen, wie stark die Kreaturen von ihm wirklich sind. Die Bande wurde jedoch überraschend geschlagen, da die Strohhut-Piratenbande sich auf der selben Insel befand. Shiki verlor den Kontakt zu den Piraten und vermutete nun, dass die Niederlage der Piraten durch Boss zustande kam. Beflügelt von dieser Fehlinformation warf er noch einen letzten Blick auf seine riesige Armee aus Monstern. Anschließend rief er aus, dass er der gesamten Welt den Krieg erklärt und machte sich für einen Angriff auf den East Blue bereit.[3]


Warnung und Entführung

Shiki entführt Nami.

Als Garp und Sengoku in der späten Abenddämmerung zum Himmel hinaufblickten, sahen sie nicht nur Shikis Schiff, sondern auch einige ihrer eigenen im Himmel schweben. Auf der gesamten Basis war Großalarm und alle Marinesoldaten versuchten den Piraten verzweifelt abzuwehren. Mit den Worten, dass dies nur eine Warnung sei, ließ er alle Schiffe auf das Hauptquartier herunterprasseln und verursachte große Schäden. Anschließend verschwand er wieder und ließ die Marine verdutzt stehen. Kurz darauf begann er seinen Angriff auf den East Blue, der in allen Zeitungen abgedruckt wurde. Überall in diesem Ozean wurden Dörfer komplett ausgelöscht und dies sollte erst ein Vorgeschmack sein.

Wenige Tage später waren die Piraten Shikis kurz davor, in einen riesigen Zyklon zu geraten, erhielten aber die Nachricht der Strohhüte, dass sie ausweichen sollten. So entgingen sie gerade noch einmal dem Sturm. Da einer seiner Navigatoren dies jedoch nicht vorhergesehen hatte, erschoss Shiki ihn kurzerhand. Danach flog er zu dem Schiff der Strohhüte herunter, wo er herausfinden wollte, wer so exakte Vorhersagen zum Wetter machen kann. Dort erklärte er ihnen auch seine Teufelskräfte und lud sie zu sich in die Bande ein. Sie lehnten jedoch ab, da sie dem Treiben mit noch unbekannten Tätern im East Blue Einhalt gebieten wollten. Shiki dachte sich eine List aus: Er ließ sie durch seine Teufelskräfte mitfliegen, ließ sie dann aber über seinen Inseln fallen. Vorher schnappte er sich aber noch Nami, was die Anwesenden nicht verhindern konnten. Sie wurden allesamt verstreut und mussten sich durchschlagen, während er mit Nami in sein Hauptquartier zurückkehrte.

Vorbereiten des großen Plans

Nami schließt sich Shiki wiederwillig an.

Dort versuchte er Nami immer mit einigen Tanzeinlagen fröhlich zu stimmen, was natürlich nicht klappte. Sie freundete sich aber schnell mit dem neu gezüchteten Tier Billy an, mit dem sie sich auf die Flucht begab. Shiki ließ sofort alle Kameras nach ihr fahnden und fand sie schließlich in einem Dorf, zusammen mit Ruffy, Zorro, Sanji, Lysop und Chopper. Er machte sich selbst auf den Weg dorthin und es kam zum Kampf, da die Männer ihre Navigatorin niemals hergeben wollten. Obwohl sie zusammen arbeiteten, gelang es ihnen nicht, ihren Gegner großartig zu verletzen und wurden schon von einer einfachen, aber starken Attacke besiegt. Nami entschloss sich, Shikis Bande beizutreten und auch der noch sich bei Bewusstsein befindende Lysop konnte sich nicht davon abbringen. Dafür forderte sie jedoch, dass ihre Mitglieder sowie ihre Heimatstadt verschont werden, dem der Goldlöwe auch zustimmte. Shiki ließ sie vorher aber noch eine Nachricht - quasi als letzte Worte - auf ein Ton-Dial sprechen. In der Nachricht bat sie Ruffy und die Anderen, dass sie kommen sollten, um sie zu retten. Shiki kehrte anschließend mit seiner neuen Navigatorin in seinen Palast zurück, doch diese ging geschockt von dannen, als sie in der Übertragung sah, wie er ein ganzes Dorf auslöschte. Nami entschied sich, sämtliche Haine des Daft Green in ihrer Umgebung zu sprengen, sodass die Tiere nicht mehr abgehalten werden und den Palast verwüsten. Dies wurde jedoch rechtzeitig entdeckt und Shiki ließ Nami durch die Pflanzen vergiftet zum Sterben zurück.

Ein Grund zum Feiern?

Die Strohhut-Bande unterbricht Shikis Zeremonie.

Mittlerweile hatten sich alle Verbündeten Shikis mit ihren gesamten Truppen in seinem Palast zusammengefunden. Nachdem der Sake ausgeschenkt wurde und sie auf ihre Zusammenkunft anstoßen wollten, kam plötzlich ein Bote mit schlechten Nachrichten: Alle Wachen wurden erledigt und acht Piraten würden sich dem Thronsaal nähern. Im selben Moment durchbrachen auch schon Zorro und Sanji die Wände und die Strohhüte kamen hinein, dieses mal mit Franky, Robin und Brook an ihrer Seite. Es entbrannte ein gewaltiger Kampf zwischen den beiden Banden, der sogar noch mehr angeheizt wurde, als Nami es mit Billys Hilfe tatsächlich schaffte, die Bäume aus dem Weg zu räumen. So stürmten auch noch die Monster den Palast und es kam zu einem wahren Überlebenskampf. Lysop und Chopper schafften es in der Zwischenzeit Nami zu befreien, wurden aber von Shiki gestellt. Dieser hatte vor, sie in für alle mal zu töten, doch Ruffy konnte es mit Gear 2 verhindern und eine Revanche bekommen, in der er Shiki bei weitem nicht mehr so unterlegen war. Außerdem kämpfte er mit Billy Seite an Seite, sodass er den Goldlöwen auch in die Luft verfolgen konnte. Währenddessen bedrohten Lysop und Chopper einen von Shikis Navigatoren, sodass er falsche Angaben machte und sie direkt in einen Sturm hinein flogen. Shiki hatte aber den Strohhut mit seinem Partner besiegt und war auf dem Rückweg zum Palast um die Lage zu prüfen.

Wieder ein Mann aus dem East Blue

Shiki kurz vor seiner Niederlage.

Nami stellte sich Shiki aber in den Weg und sagte ihm, dass sein gesamter Plan fehlgeschlagen sei, da die Strohhüte schon überall Sprengsätze angebracht hätten. Wütend ging er zum Angriff über, der sich aber aufgrund eines Himmelsdrachen-Sterns auf Lysop richtete. Als er noch weiter angreifen wollte, rief ihm der zurückgekehrte Ruffy zu, dass er sein Gegner wäre. Der Strohhut aktivierte nun Gear 3, und pustete sein Bein auf. Anschließend steckte er es in die Gewitterwolke um es aufzuladen, doch der Goldlöwe blieb von der ganzen Aktion unbeeindruckt.

Du wirst nicht tun und lassen können was du willst!
Weder mit meinen Mitstreitern oder der See!
Denn ich werde dich niemals von hier gehen lassen

–Monkey D. Ruffy vor seinem letzten Angriff.

Als er dann mit der Gum-Gum-Gigant-Thor-Axe zutrat, versuchte Shiki sich noch verzweifelt mit seinen Teufelskräften zu verteidigen, doch Ruffy war zu stark und brach einfach durch. Er dachte noch ein letztes Mal an Roger, fällt dann aber ohnmächtig ins Meer. Kurz darauf verlor seine Teufelskraft den Einfluss auf die Inseln und sie fielen ins Meer. Ob Shiki diesen Angriff überlebte, ist noch ungewiss.

Verschiedenes

  • Obwohl er nur im Movie 10 erscheint, wurde er komplett von Oda entworfen
  • Shiki nennt Nami stets Baby-Chan.
  • Er und sein Partner Indigo verhalten sich wie ein typisches Manzai-Duo.

Referenzen

  1. One Piece-Manga - One Piece Blue Deep ~ Geburtstag wird enthüllt (Carlsen, S. 66).
  2. a b c d One Piece-Manga - Strong World (Band 0) - Kapitel 0 ~ Shiki zur Zeit Rogers.
  3. One Piece-Anime - Episode 429 ~ Shiki nach dem Angriff der Amigo-Piraten.
Persönliche Werkzeuge
Nakama
Toplists
  • Anime100
  • AnimeManga Charts